Konferenz zur transformativen Innovationspolitik (TIP), 17.-21. Januar 2022

TIP-Konferenz 2022: „Aufbau einer nachhaltigen Wissensinfrastruktur zur transformativen Innovationspolitik“

Die Konsortium für transformative Innovationspolitik (TIPC) und die Europäisches Forum für Studien zu Politiken für Forschung und Innovation (Eu-SPRI) laden Sie ein, an der TIP-Konferenz 2022 teilzunehmen, die vom 17. bis 21. Januar 2022 digital stattfindet. Das Thema der Konferenz lautet „Aufbau einer nachhaltigen Wissensinfrastruktur zur transformativen Innovationspolitik“.

Der „Call for Participation and Initiatives“ war vom 18. Juni 2021 bis 4. September 2021 geöffnet.  

Warum brauchen wir Innovation für transformative Veränderungen?

Wir müssen die Null-in-Transformation dringend beschleunigen, um den Planeten für alle lebensfähig zu halten. Die globale Agenda, die in den Sustainable Development Goals (SDGs) zusammengefasst ist, bildet die Grundlage für die Entwicklung und den Beitrag zu umsetzbarem Wissen. Nach jahrzehntelangen Fehlstarts in Sachen Nachhaltigkeit und Versuchen, die Klimakrise abzumildern, indem inkrementelle Veränderungen in nicht nachhaltige, entscheidende Systeme wie Nahrung, Energie und Mobilität eingebaut werden, ist es zwingend erforderlich, einen nachhaltigen Übergang für alle mit voller Geschwindigkeit voranzutreiben. Die Verknüpfung von Global-Change-Innovation mit inter- und transdisziplinären Strategien erfordert experimentelle und integrative Plattformen um politische Entscheidungsträger, Forscher, Praktiker, Investoren und andere wichtige Fachleute einzubeziehen. Wir eröffnen einen integrativen digitalen Raum für die Verbreitung von Wissen und verfügen über eine Lernplattform, die die Nettoauswirkungen von Treibhausgasen auf das Klima ausgleicht.

Hintergrund

Ein Schlüsselproblem bei der Umsetzung transformativer Veränderungen sind die komplexen und oft konfliktreichen politischen Beziehungen zwischen den dominierenden etablierten Akteuren und denen, die neue und alternative nachhaltige Initiativen vorschlagen. Daher erfordern transformative Innovationspolitiken (TIPs) reflexive Governance-Strategien, die mehrere Rahmen für zukünftige experimentelle Wege ermöglichen. Die Lenkung unterschiedlicher Richtungen, ohne die Entstehung von Bottom-up-Initiativen einzuschränken, ist eine gemeinsame Herausforderung.

STI-Agenturen können mehrere Rollen spielen – als strategische Akteure, Geldgeber, Vermittler und Makler, um die Richtungen der Nachhaltigkeit zu gestalten. Neben den WTI-Agenturen kommt dem Staat im Transformationsprozess mehrere Rollen zu. Durch die Neugestaltung von Regulierung, Standards, strategischen Ausrichtungen und Visionen kann politische Legitimation dazu beitragen, diese Pfadabhängigkeiten zu überwinden und die Unsicherheit für die Akteure des privaten, öffentlichen und dritten Sektors zu verringern. Die Positionalität von Unternehmen, multinationale Konzerne, Unternehmer am unteren Ende der Pyramide und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) spielen eine bedeutende Rolle bei der Neuordnung der etablierten Marktbeziehungen. Interaktives Lernen zwischen Akteursnetzwerken ist von entscheidender Bedeutung, um technologische und Marktunsicherheiten zu bewältigen. Unternehmen, die sich der Entwicklung neuer Nachhaltigkeitspfade verschrieben haben, die ihnen helfen, kohlenstofffreie Strategien für die Wirtschaft zu entwickeln, können sehen, wie ihr Geschäft floriert. 'Sustain-Fähigkeiten' sollte das Bewusstsein für Klimafinanzierung und CO2-Märkte umfassen – wo Nachhaltigkeit auf harte Finanzkennzahlen trifft.

Eine Konferenz, die zum Experimentieren anregt und auf Experimenten basiert und „Initiativen“ einlädt

Die TIP-Konferenz 2022 ist Teil eines laufenden Kooperations- und Netzwerkbildungsprozesses. Die Konferenz entwickelt sich in Bausteinen, wobei der Dialog in Workshops auf anderen großen Konferenzen – der 2021 Eu-SPRI-Konferenz, IST-Konferenz und der Globelics-Konferenz ebenso wie TIPC-Lernveranstaltungen, um einen Diskussionsfaden durch Sitzungen und Aktivitäten zu knüpfen, die den Weg in den Januar 2022 mit der TIP-Konferenz als Abschlussveranstaltung ebnen. Ziel ist es, die Gemeinschaft unterschiedlicher Akteure, die an TIP arbeiten, zu vernetzen und gegenseitig voneinander zu lernen, indem Debatten über unterschiedliche Designs, Ansätze, Methoden, Management und Umsetzung von TIP angestoßen werden.

Die TIP-Konferenz ist als offene Plattform für Networking, Begegnung und Ideenentwicklung konzipiert. Deshalb laden wir statt eines Calls for Papers einen „Call for Initiatives“ ein. Die Konferenz kann auch ein Ort sein, um Ideensammlungen zu experimentellen Projekten zu entwickeln, indem sie eine sektorübergreifende und akteursübergreifende Erfahrung bietet.

Wir nutzen digitale Technologielösungen voll aus, um Konferenzen zu überdenken, umzufunktionieren und neu zu erfinden, um integrative und flexible Treffpunkte zu sein, die zu mehr CO2-, Energie- und ressourceneffizienteren Prozessen und Industrien beitragen. Auch lokale und regionale Begegnungen können Teil des Hybrids sein, und experimentelle Formate werden einbezogen, um stets zu CO2-armen Emissionen zu ermutigen.

Wir beabsichtigen, die Forschung zur Orchestrierung, Koordination und Analyse einer (in mehrfacher Hinsicht) transformativen Innovationspolitik voranzutreiben. Unser Ziel ist es, eine Wissensinfrastruktur (KI) aufzubauen und zu verstehen, die sensibel für die sozialen und politischen Realitäten des globalen Nordens und des globalen Südens ist. Daher wird die Konferenz auch einen relationalen und flexiblen Lernraum bieten, um Theorien zu verstehen und empirische Beweise für die Systemtransformation zu sammeln, um aktuelle und zukünftige TIP-Initiativen zu unterstützen.

Die Konferenz wird zu einem vielschichtigen und adaptiven Experiment, das zum Aufbau einer Wissensinfrastruktur für Nachhaltigkeitsübergänge beiträgt, die von den transformativen Ergebnissen geleitet werden[1]. Unser Ziel ist es, robuste Netzwerke von Menschen, Artefakten und Institutionen zu organisieren, die spezifisches Wissen über die menschliche und natürliche Welt generieren, teilen und erhalten, oder ein KI[2]. Wir ermutigen zu einer breiten und intensiven Beteiligung, um den Umfang der Konzeptualisierung und Praxis von TIP zu erkunden, indem wir ein allgegenwärtiges, zuverlässiges und dauerhaftes KI aufbauen[3].

Die Konferenz begrüßt ein breites Spektrum von Interessengruppen, wie zum Beispiel:

  • Nachwuchswissenschaftler und Senior Researcher und Akademiker aus verschiedenen Disziplinen
  • Praktiker und politische Entscheidungsträger
  • Branchenexperten aus mehreren Sektoren (Mobilität, Ernährung, Wasser, Finanzen, Wohnen usw.)
  • Entwicklungsagenturen
  • Basisinnovatoren und Unternehmer
  • NGOs
  • Medien
  • Privatanleger

Wir ermutigen nachdrücklich die Teilnahme von verschiedenen Akteuren, darunter junge Menschen, diejenigen, die am Anfang ihrer Karriere stehen, und Teilnehmer des Globalen Südens.

Was ist von der Konferenz zu erwarten?

  • Mobilisierung von Menschen, Ideen und Initiativen, die zu einer sich entwickelnden Aktionsforschungsagenda für eine transformative Innovationspolitik beitragen
  • Experimentelle Formate für die Durchführung von Sessions
  • Eine interaktive Umgebung, die zum Networking und Co-Creation anregt
  • Geringe Umweltbelastung und inklusive digitale Einstellungen
  • Eine integrative und ausgewogene Mischung von Teilnehmern, die eine gleichberechtigte Stimme bei den Konferenzaktivitäten haben

Was wir von den Teilnehmern erwarten

  • Rege Teilnahme an den Engagements
  • Offenheit für transdisziplinäre Settings
  • Aktives Zuhören und Engagement
  • Ideen und Beiträge zur Beschleunigung von Nachhaltigkeitsübergängen und transformativen Pfaden

Konferenzthemen

Wir laden Sie ein, ein Projekt, eine Initiative, ein Experiment, eine Idee mit Relevanz für die systemische Transformation einzureichen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die folgenden Themen:

  • Konzeptualisierung von Innovation für transformativen Wandel: Interpretationen und kontextbezogene Nutzung wesentlicher TIP-Elemente und anderer Innovationsansätze für die Systemtransformation.
  • Rolle des Experimentierens für transformativen Wandel: Nachweis der Gestaltung, Definition und Durchführung soziotechnischer Experimente unter Berücksichtigung von Inklusivität, Herausforderungen, praxisorientiert, Anpassung an Ungewissheit oder anderer verwandter Aspekte aus praktischen Engagements.
  • Vom Experimentieren zum Mainstreaming und Embedding: Damit Transformationen stattfinden können, müssen sich die Erfahrungen aus dem Experiment verbreiten und in anderen Kontexten als dem Original aufgegriffen werden. Diese Prozesse des Mainstreaming und der Einbettung erfolgen durch eine Vielzahl von Mechanismen, die weiter erforscht werden müssen (zB Replikation-Anpassung, Skalierung, institutionelles Framing).
  • Die Rolle von Landschaftsereignissen für den transformativen Wandel: Schnelle externe Schocks wie eine Pandemie (z.
  • Policy and Governance for transformative change: Reflexive Governance-Strategien für Experimental-Framings wie Anticipatory Framings (dh reflexive Debatten über Performativität, Normativität, Erwartungen), Experiment-Portfolios, alternative Futures, Scale-up-Experimente hin zu flexibler Stabilität, aber auch die Rolle des Framework-Settings Generalisierungsprozesse jenseits des Experimentierens zu entfesseln.
  • Transformative Akteure für transformativen Wandel: Rolle von Regierungen und Ministerien, Geschäfts- und Privatunternehmern, sozialen Bewegungen und zivilen Organisationen, die nicht nachhaltige und ungleiche sozio-technische Regime auslösen oder behindern.
  • Geographie der Transformationspfade: Kontextspezifische Realitäten erfordern unterschiedliche Herangehensweisen und Verständnisse von Raum und Maßstab. Anerkennung unterschiedlicher Bedürfnisse des globalen Nordens und des globalen Südens. Methoden, Designs, Werkzeuge, die auf Reflexivität und Lernen für die Transformation ausgerichtet sind.
  • Evaluation für TIPs: Ansätze für formative Lern- und Netzwerkbildungsprozesse jenseits der Rechenschaftspflicht.
  • Wissensinfrastruktur für Transformation: Design, Implementierung, Evaluation von Plattformen zur Entwicklung von TIP-Forschungswissen und -praxis; Bedeutung und Operationalisierung von Wissensinfrastrukturen für die Transformation.

Format der Sitzungen und Beiträge

Das Format der Beiträge ist flexibel und wir freuen uns über Anregungen der Teilnehmer zum Experimentieren mit verschiedenen Formaten des Engagements für Lernen und Interaktion.

Kollaborative Beiträge: Dem Co-Creation-Gedanken folgend, den TIPC und Eu-SPRI verkörpern, sind Kollegen eingeladen, als Team von Interessenvertretern, die an demselben Projekt arbeiten oder daran beteiligt sind, Beiträge zu leisten. Zum Beispiel ein Hub, der aus einer Gruppe von Forschern und politischen Entscheidungsträgern besteht; ein Team aus einem Vertreter einer Nichtregierungsorganisation und einem Projektmanager oder einer anderen geeigneten Kombination. Auch individuelle Vorschläge sind willkommen.

Wir bitten um Vorschläge für:

  • Podiumsdiskussionen: Diese Sitzungen werden von einem Vorsitzenden mit bestätigten Referenten, die er eingeladen hat, vorgeschlagen und organisiert. In einer 60- oder 90-minütigen Diskussion stellt der Vorsitzende (Moderator) das TIP-Thema des Panels vor und stellt kurz den nützlichen Kontext zu jedem Vortrag vor. Es werden maximal vier Referenten eingeladen, um 10-minütige Präsentationen zu halten, die ihre Sicht und Erfahrungen zum Thema des Panels präsentieren. Im Anschluss an die Vorträge finden vertiefende Diskussionen oder Debatten (beides erwünscht) zwischen den Referenten sowie Fragen aus dem Publikum unter Leitung des Vorsitzes statt. Gemischte Panels werden bevorzugt (z. B. mit Referenten aus Politik, Wissenschaft, Praxis usw.) und Konfigurationen innerhalb dieser Beschreibung sind willkommen. Zum Beispiel eine Sitzung mit einem Vorsitzenden, einem Hauptredner und drei Diskussionsteilnehmern, um zu antworten.
  • 'Stellen Sie Ihre Verwandlung vor!' Sitzungen: Diese Sitzungen dauern bis zu 60 Minuten. Bis zu drei 10-minütige Präsentationen werden transformative Ansätze hervorheben und präsentieren, die funktionieren! Kooperationen, Community-Partnerschaften und -Programme, in der Praxis angewandte Forschungsergebnisse, Bürgerengagement und mehr werden zu prägnanten Vorträgen eingeladen, die zeigen, was bei diesem Ansatz besonders gut funktioniert hat. Das Publikum beteiligt sich mit Fragen und es folgt eine kurze Diskussion.
  • Vorführungen: Haben Sie digitale Inhalte, die Sie mit der TIP-Community teilen möchten? Wir laden Sie ein, es zu präsentieren, indem Sie seine charakteristischsten Merkmale in einem Poster, einem Video (bis zu dreieinhalb Minuten lang) oder einem aufgezeichneten Interview (z besprechen Sie Ihre Initiative und teilen Sie Details mit). Ein breites Spektrum von Teilnehmern kann darauf zugreifen, indem sie einen speziellen Bereich für diese Arbeit auf der Konferenz-Website besuchen. Im Rahmen der TIP-Konferenz wollen wir ausgewählte Initiativen in einer maßgeschneiderten Sitzung diskutieren.
  • Gemeinschaftsübungen: Dies sind Sitzungen von bis zu 90 Minuten, in denen die Teilnehmer live zusammenarbeiten (z. B. über ein digitales Whiteboard), um ein bestimmtes Problem zu lösen, eine Transformationsgeschichte aus verschiedenen Perspektiven zu gestalten oder Wege zu finden, um Stakeholder zusammenzubringen. Jede kollaborative Übung kann das Potenzial für ein reales Follow-up haben. Die Sitzung ist thematisch und thematisch offen, muss jedoch kollaborativ und praxisorientiert sein. Am Ende der Sitzung sollten die Teilnehmer in der Lage sein, die Vorteile und Auswirkungen des Besprochenen in ihrer täglichen Realität zu erleben, ähnlich den Vorteilen, die Sie beim Training erfahren! Das Format kann experimentellere Formate aufnehmen, die die Anzahl der Präsentationen minimieren (z. B. eine Einführung und maximal zwei sehr kurze 5-minütige Präsentationen) und das Publikum zu experimentellem Denken und Handeln anregen (z , Methoden und Werkzeuge).
  • Andere Formate wie von den teilnehmern vorgeschlagen: wir freuen uns über Ihr bevorzugtes Format und werden unser Bestes tun, um Ihren Anforderungen gerecht zu werden. Bitte geben Sie in der Interessensbekundung so beschreibend wie möglich an, damit wir auch Ihre Anforderungen und technischen Spezifikationen verstehen
  • Blogs: Teilnehmer können gerne einen Blog erstellen, um ihre Initiative zu begleiten und zu beschreiben, was daran transformierend ist und wie sie Wege für Veränderungen eröffnet. Wir laden zum Nachdenken über Initiativen und Kooperationen ein, die reiche Einblicke in TIP mit jeweils bis zu 600 Wörtern erbracht haben; wir werden diese auf der Konferenz-Website und als Teil des Konferenzraums veröffentlichen.

So bewerben Sie sich

Bitte senden Sie uns eine Interessenbekundung (EoI), die 1000 Wörter nicht überschreitet.

Ihr EoI sollte Folgendes beinhalten:

  • Das Konferenzauswahlthema
  • Eine Beschreibung Ihrer Initiative einschließlich der Ziele und Zielsetzungen, Methoden und Ergebnisse (sofern rechtzeitig) und des von Ihnen verfolgten transformativen Ansatzes
  • Ihr bevorzugtes Format für die Durchführung der Sitzung
  • Was Sie mit der Teilnahme an der TIP-Konferenz erreichen möchten
  • Informationen zu Ihrem Arbeitsbereich und -bereich sowie Ihre Zugehörigkeit und Kontaktdaten müssen auf EasyChair eingereicht werden

So reichen Sie Ihre Interessensbekundung ein:

  1. Bitte laden Sie die . herunter Formular 'Interessensbekundung' und vervollständige es.
  2. Erstellen Sie ein EasyChair-Konto (kostenlos)
  3. Klicken Sie auf die EasyChair-Einreichungslink um die Angaben zum Mitwirkenden hinzuzufügen und das Formular als PDF-Datei hochzuladen
  4. Bitte reichen Sie Ihre Interessensbekundung ein bis 4. September 2021.

Nach deiner Einreichung, kann sich das Konferenzteam mit Ihnen in Verbindung setzen, um weitere Informationen anzufordern und/oder das Bereitstellungsformat für Ihre Sitzung zu besprechen. Verknüpfungen zwischen Projekten können in dieser Phase angeboten werden, wenn das Review-Team dies für die Ziele der Konferenz als Arbeitsplattform hält.

Schlüsseldaten

HANDLUNGDATUM
  • Interessenbekundung öffnet:
18. Juni 2021
  • Interessenbekundung Termin:
4. September 2021
  • Benachrichtigung über die Annahme:
30. September 2021

Anmeldegebühr und Ablauf

Es gibt keine Anmeldegebühr für die TIP-Konferenz. Wir prüfen derzeit eine Möglichkeit, freiwillige finanzielle Beiträge zu eröffnen, und weitere Informationen werden in Kürze bekannt gegeben.

Ein Link zur Registrierung für die Konferenz wird über die Konferenz-Website und auch in den sozialen Medien bekannt gegeben.

Bleiben Sie mit allen Updates in Kontakt: Abonniere unseren Newsletter und Folge uns auf Twitter.

Konferenz-E-Mail: TIPC@sussex.ac.uk

Christina Miariti: C.Miariti@sussex.ac.uk

Diana Velasco: dcvelmal@ingenio.upv.es

Bitte teilen Sie diesen Aufruf zu Initiativen mit Kollegen und Ihren Netzwerken. Wir freuen uns, Sie auf der TIP-Konferenz 2022 begrüßen zu dürfen!

Im Auftrag von TIPC und EU-SPRI

Professor Johan Schot

Co-Vorsitzender des Wissenschaftlichen Ausschusses

Dr. Diana Velasco

Akademische Leitung

Professor Matthias Weber

Co-Vorsitzender des Wissenschaftlichen Ausschusses

Die Konsortium für transformative Innovationspolitik (TIPC) ist eine globale Wissensplattform von politischen Entscheidungsträgern, Geldgebern und Forschern, die den Weg für einen „dritten Rahmen“ der Innovationspolitik, bekannt als Transformative Innovationspolitik (TIP), ebnen. TIP will globale gesellschaftliche Herausforderungen angehen und stellt soziale und ökologische Probleme in den Mittelpunkt seiner Agenda. Das Konsortium hat die TIPC-Methodik entwickelt, eine mehrstufige Lernreise, die formative Evaluation als Sprungbrett für transformative Ergebnisse nutzt. Die Methodik wird nun in einer Reihe von Live-Politik-Experimenten in verschiedenen regionalen Kontexten angewendet, um zu verstehen, was funktioniert und um Beweise zu generieren.

Die Europäisches Forum für Studien zu Politiken für Forschung und Innovation (Eu-SPRI) ist ein Netzwerk führender Forschungsinstitute in den Bereichen der WTI-Politik und vereint interdisziplinäre Forscher mit Fokus auf Politik und Governance bei Wissensschaffung und Innovation. Das Eu-SPRI Forum wurde 2010 finanziert und umfasst heute 19 Institutionen aus verschiedenen Disziplinen wie Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaften, Soziologie, Naturwissenschaften und Technik, Betriebswirtschaft, Geographie und Geschichte. Die Eu-SPRI-Gemeinschaft hat intensiv an Systeminnovationen gearbeitet und die Aufmerksamkeit auf einen richtungsweisenden und transformativeren Ansatz der STI-Politik im Hinblick auf gesellschaftliche Herausforderungen gelenkt.

TIPC und Eu-SPRI, zusammen mit dem Forschungsnetzwerk Nachhaltigkeitstransitionen (STRN) und Globelics/AfrikaLics, haben das Thema „Transformative Innovationspolitik“ seit 2018 während der vorherigen TIPC-Konferenzen konsequent untersucht, mit Panels zu TIP in den Konferenzen des Netzwerks und einer Reihe von netzwerkübergreifenden Dialogworkshops. Diese führten zur Veröffentlichung von a Forschungsagenda zur transformativen Innovationspolitik (TIP) (September 2020) als Arbeitspapier. Die TIP-Forschungsagenda wird im Rahmen der TIP-Konferenz 2022 diskutiert und weiterentwickelt.

Wir werden weiterhin vorhandenes Forschungs- und Erfahrungswissen pflegen, schaffen und kombinieren, das aus dem gemeinsamen Handeln eines vielfältigen Netzwerks von Akteuren hervorgegangen ist. Die Konferenz wird zu den Herausforderungen des transformativen Wandels beitragen und ein Erbe neuer Partnerschaften hinterlassen, um eine nachhaltige Zukunft zu gestalten.

Die TIP Conference 2022 wird organisiert und finanziert vom Transformative Innovation Policy Consortium (TIPC) und dem European Forum for Studies of Policies for Research and Innovation (Eu-SPRI) unter Beteiligung von Globelics- und Africalics-Mitgliedern und unter Beteiligung von Nachhaltigkeit Mitglieder des Transitions Research Network (STRN).

 

Verweise

[1] Siehe Ghosh, B., Kivimaa, P., Ramirez, M., Schot, J., Torrens, J., (2020) in http://www.tipconsortium.net/wp-content/uploads/2020/07/ Transformationsergebnisse-TIPC-Arbeitspapier.pdf

[2] Edwards, PN (2010). Eine riesige Maschine: Computermodelle, Klimadaten und die Politik der globalen Erwärmung. MIT-Presse.

[3] Merkmale einer Wissensinfrastruktur nach Borgman, CL, Edwards, PN, Jackson, SJ, Chalmers, MK, Bowker, GC, Ribes, D., … & Calvert, S. (2013). Wissensinfrastrukturen: Intellektuelle Rahmenbedingungen und Forschungsherausforderungen.

Teammitglieder

Diana Velasco
Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Ingenio CSIC-UPV
Johan Schot
Prof. in Global History & Sustainability Transitions
Matthias Weber
Leiter des Zentrums für Innovationssysteme und -politik am AIT Austrian Institute of Technology
Christina Miariti
TIPC-Programmdirektor, Programmdesign und -implementierung
Geraldine Bloomfield
Kommunikationsleiter
Francisco Dominguez
Wissenschaftlicher Support und Kommunikationsassistent
Pip Bolton
Administrativer Koordinator des TIPC-Forschungsprogramms

Naben

Ähnliche Resourcen