TIPC
Suche

Mobile Transformative Innovation Lab (MoTIL) auf der IST 2021 – Erforschung missionsorientierter Innovationspolitik und transformativer Innovationspolitik

Blog

Das Mobile Transformative Innovation Lab (MoTIL) Das TIPC-Team organisierte am 8. Oktober 2021 beim IST 2021 eine Dialogsitzung mit dem Titel „Reflecting on Transformative Innovation Policy within and beyond the Transformative Innovation Policy Consortium“. Das Konferenzthema der International Sustainability Transitions (IST) lautete „Mainstreaming Sustainability Transitions: From research to impact “.

TIPC hat MoTIL letztes Jahr ins Leben gerufen, um eine zentrale Plattform zu schaffen, die das Wissen konsolidiert, das durch die Arbeit von TIP im Land gewonnen wurde.

Dabei möchte MoTIL auch Folgendes bieten:

1) Vergleichendes Lernen in verschiedenen Transformationskontexten;
2) Kreative Methoden zur Aggregation und Darstellung von Erkenntnissen aus jedem Kontext (durch den Einsatz von Spielen, Infografiken);
3) Capacity Building, damit die Tools, Methoden und Learnings über TIPC hinaus unabhängig genutzt werden können.

All diese Aufgaben von MoTIL werden durch ein „TIPC-Ressourcenpaket“ erfüllt – eine Sammlung von Lernmaterialien, Werkzeugen und Vergleichen – mit dem Ziel, aus der fünfjährigen Geschichte des TIPC-Politikengagements eine nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Diese Dialogsitzung auf der IST-Konferenz sollte einen Raum bieten, um über die Rolle von TIPC als globale Wissensplattform für die Entwicklung transformativer Innovation im weiteren Sinne nachzudenken. Unser Ziel war es, eine Debatte über die unterstützende Rolle von TIPC als Plattform, Netzwerk und methodischer Ansatz anzuregen, indem wir die gewonnenen Erkenntnisse aus verschiedenen politischen und geografischen Kontexten vergleichen.

 „Kein Wind ist günstig für den, der nicht weiß, in welchen Hafen er segeln soll“ (LA Seneca, 4 v. Chr. – 65 n. Chr.).

Zitiert von Dimitrios Pontikakis in seinem Vortrag.

Wir haben ein Gremium aus sechs Forschern und politischen Entscheidungsträgern zusammengebracht, die an der TIPC- oder TIP-Arbeit in verschiedenen Organisationen und Ländern beteiligt waren. Der thematische Schwerpunkt der Sitzung lag auf der Umsetzung von TIP – basierend auf den Erfahrungen von TIPC, aber nicht nur – in verschiedenen Kontexten und darauf, wie man echte Wirkung erzielen kann. Daher konzentrierte sich die Sitzung nicht nur auf TIPC, sondern auch auf die Erfahrungen bei der Konzeption und Umsetzung von TIP und missionsorientierten Politiken in der Europäischen Kommission, der OECD und anderswo.

Die Podiumsdiskussion

TIPP:

  • Johan Schot – Professor für Vergleichende Globalgeschichte, Utrecht Center for Global Challenges und TIPC-Gründer und akademischer Direktor.

Er sprach über die drei großen Ziele von TIPC wie den Aufbau eines neuen Narrativs, politische Experimente unter Verwendung der TIP-Methodik der formativen Evaluierung und 12 transformativer Ergebnisse sowie den Aufbau von Netzwerken und Fähigkeiten. Darüber hinaus hob er einige der Erkenntnisse aus der Umsetzung von TIP auf drei Kontinenten in den letzten 4 Jahren hervor, darunter: i) die Umsetzung von TIP als dritter Innovationsrahmen ist eine Herausforderung; ii) Mitgliedsorganisationen haben schwache Fähigkeiten zur Koordinierung über mehrere Programme und Organisationen hinweg; und iii) es ist wertvoll, Misserfolge als etwas zu lernen, aus dem man lernen kann.

  • Alejandra Boni – Stellvertretender Direktor der INGENIO-Polytechnischen Universität von Valencia, Spanien.

Sie reflektierte ihre Erfahrungen bei der formativen Evaluation im TIPC in Bezug auf Erkenntnisse, hauptsächlich aus der Teilnahme an experimentellen politischen Engagements mit Vinnova und EIT-Climate KIC. Sie stellte folgende Fragen: Inwieweit tragen TIPC-Forscher und Evaluatoren zur Transformation der Evaluationssysteme bei und was kann ein formativer Evaluationsansatz für diese Transformation bieten.

Von der Europäischen Kommission:

  • Dimitrios Pontikakis (Gemeinsame Forschungsstelle, Direktion B – Wachstum und Innovation, Referat B7: Wissen für Finanzen, Innovation und Wachstum, Europäische Kommission).

Dimitrios reflektierte die Erfahrungen der Europäischen Kommission mit der Einführung transformativer Innovationspolitiken als neuartigen Innovationsansatz. Die 3rd Innovationsrahmen hat die Kommission zu einem Umdenken in Bezug auf Innovation angeregt. Er betonte, dass der aktuelle Klimanotstand eine gesellschaftliche Herausforderung für Forscher und politische Entscheidungsträger ist, die nicht verhandelbare Fristen hat und eine enorme Koordination erfordert. In Bezug auf die Fähigkeiten für groß angelegte, langfristige soziale Aktionen, die aufgebaut wurden und direkt zum Start von Saturn V führten, der stärksten Rakete der Welt, die Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre im Rahmen des US-amerikanischen Apollo-Programms entwickelt wurde, sagte er:

"Die Menschheit hat seither die Fähigkeit zum schweren Start verloren und es hat keinen Sinn, die alte "Blaupause" zu verwenden ... mit anderen Worten, die Welt hat sich weiterentwickelt."

Dimitrios gab auch drei persönliche Überlegungen zu TIP in der EU: i) die EU hat (noch) keine formelle transformative Innovationspolitik, abgesehen vom europäischen Grünen Deal; ii) Evidenz auf Systemebene kann die Perspektiven der Transformation verändern, ist jedoch selten verfügbar; und iii) Beweise allein reichen nicht aus; Was auch erforderlich ist, ist ein neuer Rahmen für die transformative Koordination der Interessengruppen, der „sichere Räume für Experimente“ schaffen und „Unterstützungskoalitionen aufbauen“ kann.

  • Johan Stierna (Gemeinsame Forschungsstelle, Direktion B – Wachstum und Innovation, Referat B7: Wissen für Finanzen, Innovation und Wachstum, Europäische Kommission).

Johan sprach über die missionsorientierte Politik der Europäischen Kommission und wie neue Konzepte und Paradigmen Einzug in die EU-Politik finden. Er hob hervor, dass die Europäische Kommission eine Organisation ist, die sehr offen für externes Wissen von Experten und für neue Erkenntnisse ist. Er nannte als Beispiel den europäischen Green Deal als eine große neue Mission der Kommission. Er konzentrierte sich auf die drei Phasen, die bei der Umsetzung neuer Konzepte und Paradigmen in die EU-Politik eine Rolle spielen. Zuerst die Identifikationsphase, bei der neue Konzepte und Ideen diskutiert und vorgestellt werden. Die Gemeinsame Forschungsstelle ist die eigene „interne Denkfabrik“ der Kommission, und es gibt auch Leute, die in den verschiedenen Generaldirektionen arbeiten, die proaktiv nach neuen Ideen außerhalb der Kommission suchen. Darüber hinaus greift die Kommission über Sachverständigengruppen auf externes Wissen und Fachwissen zu vielen verschiedenen Themen zurück, wodurch formalisierte, kodifizierte Ratschläge eingeholt werden; jede Arbeitsgruppe ist in der Regel 2 Jahre aktiv. Zweitens gibt es a Übersetzungsphase – Übersetzung der von den Expertengruppen und Berichten vorgelegten Erkenntnisse und politischen Empfehlungen in die Sprache der Kommission. Drittens, ein Operationalisierungsphase Dies beinhaltet mehr Übersetzung der Konzepte, Verhandlungen zwischen den wichtigsten Interessengruppen und die Widerstandsfähigkeit der Akteure, um sich ständig ändernde politische Prozesse zu überstehen. Johan Stierna hob außerdem drei Faktoren hervor – Organisationen, Personen und Timing – die beeinflussen, wie neue Konzepte und Paradigmen ihren Weg in die EU-Politik finden.

Von der OECD:

  • Michael Keenan (Direktion für Wissenschaft, Technologie und Innovation, OECD).

Er sprach über den Ansatz der OECD zur transformativen Innovationspolitik und insbesondere über ihre neue Wissenschafts- und Technologiepolitik für 2025 und warum jetzt ein neuer Ansatz notwendig ist. Michael hob drei zentrale Herausforderungen für die STI-Politik hervor, nämlich den Mangel an internen Kapazitäten für TIP bei politischen Entscheidungsträgern in den OECD-Mitgliedsländern; das Ausmaß der erforderlichen regierungsübergreifenden Koordinierung; und schließlich die Verbindungen zwischen nationalen und multinationalen Governance-Ebenen.

Vom Copernicus Institute of Sustainable Development, Universität Utrecht:

  • Matthijs Janssen (Koordinator Missionsorientiertes Innovationspolitik-Observatorium und Innovationsstudien, Copernicus-Institut für nachhaltige Entwicklung, Universität Utrecht). Er sprach über die Herausforderungen und Chancen der Umsetzung einer transformativen Innovationspolitik in verschiedenen europäischen Kontexten.

Matthijs koordiniert das Mission-orientierte Innovation Policy Observatory (MIPO) mit Sitz an der Universität Utrecht (siehe Verknüpfung) in den letzten 2 Jahren. Dieses Observatorium bringt Forscher in den Bereichen Innovationsstudien, Übergänge und Umweltpolitik sowie politische Praktiker zusammen. Das MIPO hat bisher vier Seminare organisiert und zielt darauf ab, zu bewerten, ob missionsorientierte Innovationspolitiken (MIPs) relevant sein können, um transformativen Wandel voranzutreiben. Er stellte interessante Fragen, unter anderem was politische Entscheidungsträger von TIP und TIPC mitnehmen können und auf welcher Ebene sollte TIPC beispielsweise operieren – sollte es nur von unten nach oben funktionieren, indem es Ländern hilft, Nischen aufzubauen und zu pflegen, oder sich auch mit nationalen politischen Entscheidungsträgern, indem sie ihnen helfen, die Rahmenbedingungen, Vorschriften und die regierungsübergreifende Koordination zu entwickeln, die für einen transformativen Wandel erforderlich sind? Wie Sandra Boni (INGENIO) in den Fragen und Antworten betonte, sollte TIPC vielleicht mehr mit politischen Entscheidungsträgern auf regionaler Ebene zusammenarbeiten, wo in einigen Kontexten (z. B. Katalonien in Spanien) mehr Potenzial für die Umsetzung von TIP besteht als auf nationaler Ebene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.