TIPC
Suche

MOTION Bürgerengagement für nachhaltige Städte

Blog

Individuelles Handeln ist wichtig für Nachhaltigkeitstransformationen, aber Grad, Umfang, Aggregation und die damit verbundenen Mechanismen der persönlichen Beteiligung an systemischen Veränderungen sind nicht immer so klar. Um dieses Thema zu untersuchen und gleichzeitig einen Raum zu schaffen, um individuelle Maßnahmen mit nachhaltiger politischer Entscheidungsfindung zu verknüpfen, konzentrierte sich das 2021 Citizen Engagement Event von MOTION am 25. November 2021 darauf, den Bürgern selbst zuzuhören und diese Stimmen dann in die politische Diskussion einzubeziehen. 

Vom 18. Oktober bis 12. November 2021 wurde über die mit dem Projekt verbundenen Universitäten und Partner ein Aufruf zum Teilen von Audios veröffentlicht. Die Frage, die in mehrere Sprachen übersetzt wurde, lautete: Was tun Sie, um zu einer nachhaltigeren Stadt beizutragen? Ziel war es, persönliche Erfahrungen und Reflexionen aus einer Vielzahl europäischer Städte zu sammeln und sie in eine Stichprobe zu integrieren, die die Vielfalt der Aktionen und Themen zeigen könnte, an denen Personen beteiligt sind.

Fünfzig Personen aus elf Städten in fünf Ländern haben Audios gesendet, um ihre Aktionen zu teilen. Die Zusammenstellung kann hier angehört werdenDie relevantesten Ergebnisse sind unten dargestellt.

Abbildung 1: Ergebnisse der Audiokompilierung

Obwohl sie aus unterschiedlichen europäischen Kontexten kommen, fördern die meisten Menschen Nachhaltigkeit durch drei Hauptmaßnahmen: Transport, Essgewohnheiten und angemessene Mülltrennung und Recycling. Verschiedene Stimmen, Akzente, Alter und Erfahrungen wurden durch die Audios präsentiert. Öffentliche Güter wie bessere Alternativen für Fußgänger und Fahrräder oder eine bessere Müllorganisation und -entsorgung scheinen von Interesse zu sein. 

Den Leuten zuzuhören, die ihre eigenen Perspektiven erzählten, war für Forscher und Praktiker während der Veranstaltung wirklich motivierend und inspirierend. Um es interaktiver zu gestalten, wurde das Audio in drei Teile geteilt und zu drei verschiedenen Zeitpunkten der Veranstaltung eingebunden: vor und nach der Präsentation von SuSMo (Sustainable Shared Mobility) und nach der Präsentation von ACT on NBS (Activated Cities through Integrated Nature -basierte Lösungen). Audios umgaben die Diskussion über städtische Lösungen für den Klimawandel und erinnerten das Publikum so daran, wie wichtig persönliches Engagement und Beteiligung an nachhaltigen Lebensentscheidungen sind.

Städte Länder
Mailand
Italien
Modena
Bologna
Treviso
Paris
Frankreich
Madrid
Spanien
Cáceres
Valencia
Amsterdam
Die Niederlande
Utrecht

Abbildung 2: Städte, aus denen Audios stammen

Nach dem Hören des ersten Teils des Audios begann der Dialog über Sustainable Shared Mobility (SuSMo). Folgende Referenten haben teilgenommen:

  • Erster Referent: Francesco Guaraldi, Projektmanager und Mobilitätsexperte, SuSMo (Sustainable Shared Mobility), AESS – Agenzia per l'Energia e lo Sviluppo Sostenibile
  • Kommentare zum Bürgerengagement: Antonella Tampellini, Präsidentin der FIAB (Federazione Italiana Ambiente e Bicicletta)

Francesco Guaraldi stellte die Leitlinien und Werkzeuge für nachhaltige Shared Mobility vor. Er begann mit der Diskussion des besten Verkehrsmittels für den städtischen Pendelverkehr in Abhängigkeit von der Entfernung und fuhr dann fort, indem er über die Wege nachdachte, die das Projekt in Zusammenarbeit mit MOTION entwickelt hatte. Es wurde ein Toolkit aus vier Themen mit unterschiedlichen Richtlinien und Schlüsselfaktoren für die Politik, die Beeinflussung des Verhaltens, die Zusammenarbeit und die Verwendung von Daten aus der realen Welt zur Schätzung der CO2-Emissionsreduktionen durch geteilte Mobilität erwähnt. Die Förderung von Shared Mobility muss mit Investitionen in öffentliche Verkehrsmittel und Radwege einhergehen. Um zu testen, ob andere Fahrradnutzungen möglich sind, findet ein Experiment mit Lastenfahrrädern statt.  

Antonella Tampellini stellte vor, was FIAB ist und wie es über 20.000 Mitglieder in ganz Italien versammelt. Sie erklärte, dass es einen positiven Covid-Effekt in der Fahrradinfrastruktur in Italien gegeben habe und dass die Anreize für den Fahrradkauf inzwischen zu den größten in Europa geworden seien. Als Folge ist ein 30% Anstieg der Radfahrer in Italien zu sehen.

Ein zweiter Teil der Audios folgte der Präsentation, und danach bezogen sich die beiden Präsentationen auf Adaptive Cities through Nature-Based Solutions (ACT on NBS). Folgende Referenten, Partner von ACT on NBS, waren anwesend:

  • Erste Moderatorin: Maria de las Nieves Mestre, Zentrum für Innovation und Technologie für Entwicklung (itdUPM) der Polytechnischen Universität Madrid
  • Kommentare zum Bürgerengagement: Manuel Almestar, Zentrum für Innovation und Technologie für Entwicklung (itdUPM) an der Polytechnischen Universität Madrid.

Maria de las Nieves Mestre erläuterte, wie das Konzept der naturbasierten Lösung (NBS) in der wissenschaftlichen Literatur und in den Vorschriften zugenommen hat und gleichzeitig zu einem Trendthema geworden ist. Eines der Ziele von ACT zu NBS war es, enge Verständnisse mit unkonventionellen Akteuren zu verstärken. Nieves kommentierte auch, wie sich diese Logik in kollektiver Intelligenz und Co-Creation für NBS bemerkbar macht.  Ein Handbuch wurde im ersten Jahr des Projekts entwickelt, um die Vorteile gemeinsamer Arbeit für ein gemeinsames Verbreitungsziel aufzuzeigen. Mit dem MOTION-Team identifizierte ACT on NBS drei Transformationspfade, die die bedeutendste Arbeit der Partner widerspiegeln könnten. Nieves teilte mit, dass es drei Pilotprojekte gibt, die sich auf jeden der Transformationspfade beziehen. Der Cyborg-Garten ist ein Projekt, das sich auf den Networking and Learning Pathway bezieht, die Benutzerpfade beziehen sich auf den Circulation and Replication Pathway und die Großstädtischer Wald kann sich auf den Weg der Hochskalierung und Institutionalisierung beziehen. Jedes der Pilotprojekte hat einen größeren Maßstab als das vorherige und alle sollen die Sichtbarkeit des Klimawandels erhöhen und spezifische städtische Lösungen präsentieren.

Manuel Alméstar erläuterte, wie der Co-Creation-Prozess in den drei oben genannten Pilotprojekten in den letzten drei Jahren stattfand. Verschiedene relevante Akteure haben an einer Vielzahl von Aktivitäten teilgenommen: der Stadtrat, die Forschungsgemeinschaft, Künstler, Architekten, Stadtplaner, ressortübergreifende Gruppen, Schriftsteller, Bezirksvorstände, Anthropologen, Biologen und Historiker. Mit allen ist ein Netzwerk relevanter Promotoren eines vertieften Gesprächs entstanden.

Während der vier Präsentationen erläuterten die Projektpartner von SuSMo und ACT on NBS die wichtigsten Erkenntnisse und Überlegungen aus ihren Erfahrungen mit Bürgern. Über den Zoom-Chat gingen mehrere Kommentare und Fragen ein. Die Teilnehmer berichteten, dass sie die Erfahrung genossen und die Audio-Zusammenstellung positiv kommentierten. Zum Abschluss der Sitzung wurden die Teilnehmer gebeten, ein Wort zu nennen, das ihnen in den Sinn kommt, wenn sie an Nachhaltigkeit denken. 33 Teilnehmer antworteten mit einer Vielzahl von Ideen, die unten vorgestellt werden.

Diese Veranstaltung war eine Erinnerung und Bestätigung der Tatsache, dass individuelles Handeln und Bürgerbeteiligung bei der Transformation der Nachhaltigkeit wichtig sind. Es ist jedoch nur der erste Schritt in einem breiteren Gespräch. Zeit und Raum zu haben, um zu hören, was die Bürger in ihrem eigenen Leben, in ihren eigenen Erfahrungen und in ihren eigenen Worten über Nachhaltigkeit zu sagen haben, war ein Weg, um zu erkennen, wie lokale Maßnahmen zur Bewältigung globaler Herausforderungen beitragen. Je mehr wir zuhören, desto mehr Inspiration erhalten wir möglicherweise aus der Mikroperspektive der Veränderungen, die Städte brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.