TIPC
Suche

Ergebnisse und Reflexionen des MOTION-Projekts

Blog

In seiner Strategie „Transformation in Time“ zielt EIT Climate-KIC darauf ab, als Orchestrierer zu fungieren, um systemischen Wandel zu katalysieren. Im September 2019 wird die MOTION-Projekt einen wesentlichen Beitrag zu diesem Ziel leisten, indem sie eine Methodik für die Arbeit an der Katalyse von Systemveränderungen entwickeln. Rückblickend auf zwei Jahre Zusammenarbeit und Mitgestaltung mit EIT Climate KIC-Partnern reflektiert dieser Blog die wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Reise dieses Projekts.

Wichtigste Ergebnisse des Projekts

Wir haben MOTION mit zwei Zielen gestartet. Die erste bestand darin, die TIPC-MOTION-Methodik der transformativen Theorie des Wandels für ein Publikum aus Praktikern, insbesondere die EIT Climate-KIC-Community, zu testen und weiterzuentwickeln. Während der Laufzeit des Projekts haben wir eng mit Partnern aus der EIT Climate-KIC-Community zusammengearbeitet – ACT auf NBSSATURN und SuSMo. Für jedes dieser Projekte wurde gemeinsam eine transformative Theorie des Wandels entwickelt, die zu einer visuellen und textuellen Erzählung über jedes der Projekte führte, die das transformative Potenzial in den Mittelpunkt stellten. Die transformativen Theorien des Wandels verdeutlichten die Logik und den erwarteten Veränderungsprozess jedes Projekts, erleichterten Reflexionen mit Partnern darüber, wie sie verbessert werden können, und enthüllten Engpässe, kontextuelle Abhängigkeiten und transformative Potenziale. Sehen Blog 1 und Blog 4 für weitere Informationen zur Methodik. Im Jahr 2021 wurden diese ToCs als Leitfaden für die Entwicklung eines Monitoring-, Lern- und Bewertungsansatzes (MEL) verwendet. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse flossen in die Ergebnisse und Zukunftsaussichten der einzelnen Projekte ein. MOTION unterstützte daher den Aufbau von Kapazitäten und Aktivitäten zur Überwachung, Bewertung und zum Lernen (MEL), um das transformative Potenzial dieser Projekte auf Projektebene zu steigern. Weitere Informationen zu unserer Arbeit mit den drei Partnerprojekten finden Sie unter Blog 5.

Auf Programmebene konsolidierte MOTION seine Bemühungen zum Aufbau von Kapazitäten, um die Schaffung einer Gemeinschaft von Praktikern zu unterstützen. Wir haben zwei Sitzungen zum Kapazitätsaufbau für die breitere EIT Climate-KIC-Community organisiert, um die Teilnehmer mit den MOTION-Prinzipien vertraut zu machen, und wir haben eine entwickelt Handbuch, die als umfassender Leitfaden für Praktiker dient, um die Transformative Theory of Change-Methodik in ihrem Kontext anzuwenden.

Gewonnene Erkenntnisse

Als wir diese Reise im September 2019 begannen, hatten wir einen klaren Arbeitsplan, aber wir wurden im März 2020 aufgehalten, als die COVID-19-Pandemie uns zwang, unsere Methodik online zu stellen. Wie immer bei der Umsetzung akademischer Konzepte in die reale Welt hat uns der Umsetzungsprozess viele neue Konzepte und Methoden gelehrt, die unseren Ansatz auf unerwartete Weise geprägt haben. Darüber hinaus hat uns der Prozess gelehrt, zuzuhören und flexibel zu sein, wenn wir mit echten Transformationsfällen arbeiten und uns an die Bedürfnisse der Partner anpassen. In Bezug auf Konzepte und Rahmenbedingungen sind dies einige der wichtigsten Erkenntnisse und Erfahrungen:

Arbeiten mit einem Portfolio-Ansatz für die Systemtransformation

Der Portfolio-Ansatz ist ein wichtiger Bestandteil der Strategie von EIT Climate-KIC. Durch die Zusammenarbeit mit jedem der drei Partnerprojekte (SuSMo, SATURN und Act on NBS) konnten wir erfahren und wirklich verstehen, was dieser Portfolio-Ansatz in der Praxis bedeutet. Die drei Projekte sind um ein sogenanntes Portfolio von Wissensdiensten herum organisiert, d. h. um eine Reihe von Aktivitäten, die den Austausch und die gemeinsame Schaffung von Wissen zwischen Praktikern und Forschern unterstützen und sich mit verschiedenen Aspekten eines systemischen Problems befassen. Dies umfasste beispielsweise, wie im Fall von SuSMo, forschungsorientierte Aktivitäten wie die Entwicklung einer neuen Bewertungsmethodik für Shared Mobility bis hin zu handlungsorientierten Maßnahmen wie der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für Private-Public-Partnerships in Shared Mobility. Jedes der drei Projekte wurde als Portfolio von Wissensdiensten organisiert, die zusammengenommen zu Ergebnissen führten, die transformativ sein könnten. Darüber hinaus ist jedes dieser Projekte Teil eines Portfolios im Rahmen des Innovation Ecosystem Programme, das Maßnahmen in verschiedenen Regionen und soziotechnischen Systemen kombiniert, die zusammen und unterstützt durch Programme und Vorschriften auf europäischer Ebene die Dynamik für die Systemtransformation in ganz Europa aufbauen.

Verknüpfen der transformativen Ergebnisse mit Aktivitäten, die auf Projektebene relevant sind.

Wir begannen das Projekt mit einer gut entwickelten Theorie von Transformative Ergebnisse (TOs), und unser Ziel war es zu testen, wie diese im Rahmen von Projekten verwendet werden können. Jedes der drei Projekte hatte eine andere Art, mit den transformativen Ergebnissen zu arbeiten, aber ein gemeinsames Problem war die Notwendigkeit, sie greifbarer zu machen und mit den Ergebnissen und verwandten Aktivitäten, die diese Projekte entwickelt haben, in Verbindung zu bringen. Dies war ein Prozess der Übersetzung akademischer Konzepte, aber vor allem ein Prozess des Co-Designs, bei dem das Zuhören von Projekten und ihren Bedürfnissen der Antrieb für die Festlegung der TOs war. Beispielsweise wurden im Fall von SATURN die beiden ausgewählten Ergebnisse – Zirkulation und Hochskalierung – als Fragen des Wissensmanagements entwickelt, was eine der identifizierten Schwächen des Projekts war. Die hier zu stellende Frage war, welche Wissensmanagementpraktiken für eine effektive Verbreitung und Hochskalierung von Projekten erforderlich sind. Als Ergebnis war das MOTION-Team in der Lage, eine Reihe von vorgeschlagenen und konkreten Maßnahmen für Projekte und Programme für alle TOs zu erstellen, die im MOTION-Handbuch zu finden sind.

 

Der Unterschied zwischen Co-Creation und Co-Design

Wir begannen das Projekt mit einer Reihe von sechs Prinzipien, die von entworfen wurden Molas-Gallart et al. (2021), als zentrale Elemente des Transformative Theory of Change-Ansatzes, der den Begriff der Co-Creation beinhaltete. In der Praxis hatte jeder der drei MOTION-Partner unterschiedliche Bedürfnisse und Verfügbarkeiten, um mit uns zusammenzuarbeiten, und wir mussten anerkennen, dass der Grad des Engagements der Partner in einem Online-Umfeld nicht so sein würde, wie wir es uns vor der Pandemie vorgestellt hatten. Sehr hilfreich war das Konzept des Co-Designs, das den Schwerpunkt auf das gemeinsame Verstehen der Zusammenhänge und die entsprechende Auswahl von Werkzeugen und Methoden legt. Co-Design hat eine Dienstleistungsorientierung, da es sich auf die Erleichterung von Prozessen des Wissensaustauschs in der wissenschaftspolitischen Interphase bezieht. Es erkennt die Rolle des Forschers oder der Person, die die Dienstleistung erbringt, bei der Anpassung und Auswahl eines methodischen Ansatzes an, der den Bedürfnissen eines bestimmten Publikums entspricht. Co-Design ist ein integraler Bestandteil eines Co-Creation-Ansatzes. Das Konzept des Co-Designs ermöglichte es uns, eine serviceorientiertere Perspektive bei der Gestaltung der Interaktionen mit den Projekten einzunehmen, um deren Effektivität sicherzustellen, während wir gleichzeitig die Methodik an die Bedürfnisse und Zeitbeschränkungen jedes Partnerprojekts anpassen.

Die Bedeutung des Wissensmanagements.

Der gesamte MOTION-Ansatz wurde durch eine Reihe von interaktiven Online-Tools implementiert, die Ideen und Diskussionen von Teilnehmern erfassen, die auf jeden spezifischen Fall und jede Interaktion zugeschnitten sind. Die Vielfalt der Methoden und Werkzeuge, die in den drei Projekten verwendet wurden, ließ uns erkennen, wie wichtig es ist, die Daten und das Wissen, die durch jede Interaktion erzeugt wurden, sorgfältig zu sammeln und innerhalb des MOTION-Teams Praktiken zu schaffen, die den Wissensaustausch zwischen den drei Fällen und Institutionen ermöglichten.

Die Notwendigkeit, spezifische Fähigkeiten zu entwickeln, um zu kommunizieren und umsetzbare wissenschaftliche Konzepte zu entwickeln.

Eines der wichtigsten Ergebnisse des MOTION-Projekts ist das Handbuch, in dem wir versuchen, die wichtigsten Erkenntnisse in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung festzuhalten, die einem breiten Publikum zugänglich ist. Die Erstellung des Handbuchs hat deutlich gemacht, wie schwierig es ist, für ein nicht-akademisches Publikum zu schreiben, und wie sehr wir daran nicht gewöhnt sind. Die Anleitung unserer Kommunikationsbeauftragten Jenny Witte war wesentlich, um uns an die Perspektive des Praktikers zu erinnern und zu versuchen, jedes der akademischen Konzepte zu strukturieren und zu analysieren, um sie für Innovationsprojekte relevant zu machen.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.