TIPC
Suche

TIP RESOURCE LAB – TOOLS, AKTIONEN, ERFAHRUNGEN

Projekt

Das TIP Resource Lab wird 2022 als „Bindegewebe“ zwischen den Projekten, Experimenten und Regionen des Konsortiums ins Leben gerufen.

Es wird praktische Werkzeuge und Ressourcen für die Implementierung von TIP-Methoden anbieten und Erkenntnisse aus der Reise von TIPC-Mitgliedern, assoziierten Mitgliedern und Partnern in Lateinamerika, Afrika, Europa und Asien teilen. Es ist auch mit der akademischen Forschung verbunden, die das Denken von TIP über die Natur der Gesellschaft und Veränderungsprozesse vorantreibt.

Das Ressourcenlabor wird frei zugänglich und online sein, gestartet durch a Reihe von Lernveranstaltungen. Es ist als offener und kreativer Raum gedacht, der sich auf den Austausch von Wissen und Erfahrung, den Aufbau von Kapazitäten und reflexives Lernen konzentriert – ein Ort, an dem sich die TIP-Community treffen und voneinander lernen kann, mit dem gemeinsamen Ziel, Transformationen zu fördern. Es wird auch einen Weg bieten, um die Forschung zu TIP mit der praktischen Anwendung zu verbinden.

Das TIP Resource Lab wird aus fünf Komponenten bestehen.

Die ersten drei werden die Methoden von TIP untersuchen für:

  • ein ausgewähltes soziotechnisches System verstehen und definieren, welche Änderungen erforderlich sind;
  • Planung und Umsetzung experimenteller Interventionen, um beim Aufbau neuer Regeln zu helfen, um Veränderungen zu ermöglichen; und
  • Überwachung, Bewertung und Lernen aus den experimentellen Interventionen.

Die letzten beiden Komponenten bieten ergänzende Tools, Ressourcen und Referenzen für:

  • Arbeitsweisen mit unterschiedlichen politischen und kulturellen Kontexten, mit unterschiedlichen Arten von Organisationen und mit einer Vielzahl von Menschen, mit besonderem Augenmerk auf den Umsetzungsprozess von TIP; und
  • Erweiterung der TIP-Praxisgemeinschaft und der Wissensinfrastruktur, die zur kontinuierlichen Verbesserung der TIP-Praxis und -Theorie erforderlich ist.

Die Komponenten werden von einem narrativen Benutzerleitfaden begleitet, der auf die Fragen, Prozesse, Fallstudien und Tools anspielt.

Die TIP-Methodik ist vor allem flexibel und experimentell, und die kontinuierliche Anpassung von Werkzeugen und Ressourcen sowie die Vielfalt der Interpretationen in verschiedenen Kontexten werden dazu beitragen, zukünftiges Denken und Handeln zu bereichern.

Projektteam

Carla Alvial Palavicino
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Geraldine Bloomfield
Kommunikationsleiter
Pip Bolton
Administrativer Koordinator des TIPC-Forschungsprogramms
Francisco Dominguez
Wissenschaftlicher Support und Kommunikationsassistent
Bipashyee Ghosh
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Christina Miariti
Programmdirektor
Victoria Shaw
Programmdirektor
Ed Steinmüller
Professor
Imogen Wade
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Jenny Witte
Kommunikationsbeauftragter von Prof. Johan Schot
Alejandra Boni
Professor und stellvertretender Direktor von Ingenio
Naz Costante
Illustration & Grafikdesign
Elzemiek Zinkstok
Experte für visuelle Kommunikation