Die Theorie hinter TIPC

Die Theorie der Nachhaltigkeitsübergänge und der sozio-technischen Übergänge untermauert einen Großteil der Überlegungen zur transformativen Innovationspolitik.

Die sozio-technische Systemtransformation unterscheidet sich stark von der bloßen Entwicklung neuer radikaler technologischer Lösungen. Die Entwicklung und Fokussierung auf die sozialen Aspekte, verbunden mit dem Technischen, ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Ohne diesen dualen Fokus findet kein Übergang statt.

Um zu einem nachhaltigeren Mobilitätssystem zu gelangen, würde sich die Innovationspolitik in Rahmen eins und zwei auf die Einführung von Elektrofahrzeugen und ihre Schwachstelle konzentrieren: die Überwindung der begrenzten Reichweite durch Batterieentwicklung.

Wenn das Elektrofahrzeug jedoch nur ein Ersatz für das derzeitige Auto ist und wir mit einem autodominierten Mobilitätssystem fortfahren, wird die kohlenstoffarme und integrative Wirtschaft noch weit entfernt sein. Branchenstrukturen mögen sich verändern, ehrgeizige SDGs werden jedoch nicht erreicht. Ein TIP-Ansatz von Rahmen 3 würde die Innovationspolitik darauf konzentrieren, das Aufkommen neuer Mobilitätssysteme zu unterstützen, in denen beispielsweise der Besitz von Privatfahrzeugen weniger wichtig ist, andere Mobilitätsmodalitäten wie kleine Taxis, öffentliche Verkehrsmittel, Fußgänger und Radfahrer mehr in Kombination genutzt werden B. mit Elektrofahrzeugen, die von Unternehmenstypen bereitgestellt werden, die sich der Bereitstellung von Mobilitätsdiensten unter Verwendung von IKT-Fähigkeiten widmen, beispielsweise Mobilitäts-Apps.

In diesem neuen System ist die Mobilitätsplanung und damit auch die Reduzierung der Automobilität zum Ziel aller Akteure und sogar zum Symbol modernen Verhaltens geworden. Dies nennen wir einen sozio-technischen Systemübergang, er impliziert die Koproduktion von sozialem, verhaltensbezogenem und technologischem Wandel in einer zusammenhängenden Weise. Für weitere Informationen lesen Sie unseren Guide to Deep Transitions und das wissenschaftliche (Positions-) Paper, aus dem sich die Arbeit von TIPC ableitet.

Die Theorie hinter der Arbeit von TIPC: Ein Top-Line-Leitfaden für tiefe Übergänge

Drei Rahmen für die Innovationspolitik: F&E, Innovationssysteme und transformativer Wandel