TIPC
Suche

Umgestaltung des schwedischen Ernährungssystems

Blog

Die schwedische Innovationsagentur Vinnova und das Transformative Innovation Policy Consortium haben sich auf eine gemeinsame Reise begeben, um das schwedische Ernährungssystem zu transformieren, die Rolle von Vinnova als Akteur des Wandels bei der Systemtransformation zu festigen und auf gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen zu reagieren, wie sie in den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung zum Ausdruck kommen.

Laut Winnova, stammt ein Drittel der Klimaauswirkungen heutiger Haushalte von Lebensmitteln. Ein nachhaltigeres und gesünderes Ernährungssystem kann somit dazu beitragen, die Umweltbelastung zu verringern und gleichzeitig Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes vorzubeugen. Um jedoch die schwedischen und internationalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, muss sich viel in der Art und Weise ändern, wie wir Lebensmittel produzieren und konsumieren. Als Jenny Sjöblom, Program Manager bei Vinnova und Teil des TIPC/Vinnova-Teams Zustände, „Die Forschung ist eindeutig, die Industrie stimmt zu. Wir müssen unser Ernährungssystem umgestalten, um globale Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Wir können uns aus den schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise herausfressen, aber dann müssen wir unsere Lebensmittelverschwendung halbieren, planetarisch intelligent essen und unsere Produktionsmethoden aktualisieren.“

Um zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beizutragen, möchte Vinnova dazu beitragen, die (politischen) Herausforderungen sichtbar zu machen, die derzeit eine Transformation des Ernährungssystems verhindern. Zu diesem Zweck wendet die schwedische Innovationsagentur einen transdisziplinären Ansatz an, bei dem es darum geht, Silos aufzubrechen und Menschen, die sich sonst nicht treffen, gemeinsame Probleme und gemeinsame Lösungen diskutieren zu lassen. Das übergeordnete Ziel besteht darin, dass alle Interessengruppen des Lebensmittelsystems in die gleiche Richtung arbeiten, mit einem gemeinsamen Ziel im Fokus: das schwedische Lebensmittelsystem nachhaltig zu machen. 

Dieser Ansatz passt gut zu den Zielen und Ambitionen des TIPC-Methodik, das durch die gemeinsame Erstellung einer transformativen Theorie des Wandels als Teil eines formativen Bewertungsrahmens dem Politikgestaltungsprozess eine reflexive Ebene hinzufügt, ist volatile, unsichere, komplexe und mehrdeutige Gesellschaftssysteme und deckt Möglichkeiten zur Transformation auf. Daher haben sich TIPC und Vinnova auf eine gemeinsame Reise begeben und ihre begonnen Experimentelles politisches Engagement (EPE) im Jahr 2019. 

Ziel und Umfang definieren

Die TIPC-Methodik konzentriert sich darauf, zur Systemtransformation beizutragen. Die Systemtransformation erfordert Experimente, um schnelle Veränderungen in allen Dimensionen eines Gesellschaftssystems zu katalysieren, einschließlich seiner Vorschriften, Richtlinien und Institutionen, Infrastrukturen und Märkte, aber auch Benutzerpraktiken und mentale Konstrukte wie Werte und Verhaltensweisen.

Da sich die Systemtransformation naturgemäß mit komplexen Umgebungen befasst, zielt die TIPC-Methodik darauf ab, Ungewissheit anzunehmen und dynamisch und flexibel auf sich ändernde Kontexte zu reagieren. Die Methode kann in vielen verschiedenen Umgebungen angewendet werden, von spezifischen kleinen Projekten oder Programmen bis hin zu ganzen Organisationen, mit dem verbleibenden Ziel, ihr Potenzial, zur Systemtransformation beizutragen, zu erkennen und zu realisieren. 

Daher war es wichtig, die erste Phase des Vinnova/TIPC Experimental Policy Engagement (EPE) der Definition des spezifischen Ziels und Umfangs der Zusammenarbeit und der Bewertung von Strategien zur Entwicklung und Erprobung der TIPC-Methodik im Lebensmittelbereich von Vinnova zu widmen. 

Dies geschah durch die Durchführung einer Reihe von Gründungsversammlungen und Werkstätten, Interviews und Fokusgruppenaktivitäten sowie die Festigung eines kontinuierlichen Austauschs zwischen den Kernmitglieder des TIPC/Vinnova-Teams, um die Ziele und Ambitionen der EPE mit organisatorischen Veränderungen und Entwicklungen in den Schwerpunktbereichen in Einklang zu bringen. 

Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung vor der COVID-Pandemie stattfand.

Letztendlich beschloss das Team, das EPE auf den Lebensmittelbereich von Vinnova im Allgemeinen zu konzentrieren und die Schulernährungsmission, die darauf abzielt, sicherzustellen, dass „jedes Kind in Schweden nachhaltiges und gutes Schulessen isst“, als Referenz zu nehmen, um das transformative Potenzial des zu testen Handlungspfade im Lebensmittelbereich. Diese Mission wurde von Vinnova zusammen mit einer breiten Palette von Akteuren ins Leben gerufen, da das Schulessen fast die Hälfte aller Mahlzeiten ausmacht, die in Schweden jeden Tag serviert werden. Es wird erwartet, dass die Umgestaltung des schwedischen Schulverpflegungssystems als großer Katalysator für einen umfassenden Systemwandel dienen wird.

Zu den Fragen, die im Rahmen des EPE behandelt werden sollten, gehörten insbesondere: 

  • Wie können wir dazu beitragen, das Transformationsversagen bei bestimmten Aktivitäten von Agenten wie Vinnova zu überwinden? 
  • Hilft die Arbeit mit einer Theorie der Veränderung und transformativen Ergebnissen, die in einen formativen Bewertungsansatz eingebettet ist, den Akteuren, den Prozess, in dem sie sich befinden, zu navigieren und sich auf die Transformation zu konzentrieren? Hilft es, zweites Lernen zu induzieren? Reflexivität? Vorwegnahme?   
  • Und schließlich, wie kann ein solcher formativer Bewertungsrahmen innerhalb von Vinnova und darüber hinaus erweitert und auf breiterer Ebene verwendet werden?

WICHTIGE MEILENSTEINE UND ERFOLGE

Die erste Phase der Zusammenarbeit konzentrierte sich darauf, die Ebene von Vinnovas Theory of Change (ToC) zu definieren, nämlich ob der Fokus auf ein bestimmtes Projekt, Programm oder auf die Schulernährungsmission als Ganzes gelegt werden sollte. Eine Schlussfolgerung aus dieser Phase war, dass es ziemlich schwierig war, Vinnovas missionsorientierten Ansatz mit den Kernelementen der TIPC-Theorie des Wandels (Inputs, Aktivitäten, Outputs, Ergebnisse, Auswirkungen) in Einklang zu bringen. Daher trat das Team ein tiefer Prozess des kollaborativen Lernens und nahm schließlich Änderungen sowohl am missionsorientierten als auch am TIP-Ansatz vor, um beide Methoden anzupassen und eine gemeinsame Basis zu schaffen. Das folgende Video bietet einen tiefen Einblick in die Lernreise des Teams.

Letztendlich wurde es als am besten geeignet erachtet, eine ganzheitliche Transformative Theory of Change für die Aktivitäten im Lebensmittelbereich von Vinnova zu entwickeln. In Übereinstimmung mit den Grundsätzen der formativen Bewertung und mithilfe einer Reihe von interaktiven Workshops und Reflexionsübungen hat das Team eine Reihe von Grundannahmen des Lebensmittelteams von Vinnova in Bezug auf die Umgestaltung des schwedischen Lebensmittelsystems kartiert und überprüft. Diese Annahmen bezogen sich auf bestehende Hauptakteure, Aktivitäten, Regeln und Infrastrukturen innerhalb des schwedischen Ernährungssystems und prognostizierten Änderungen und Auswirkungen, die bestimmte Maßnahmen haben würden. Das Ziel, diese Annahmen explizit zu machen, bestand darin, der Definition und Umsetzung von Vinnovas Mission eine reflexive Ebene hinzuzufügen – eine, die integriert, partizipativ und auf Prinzipien der Co-Creation basiert und ein Lernen zweiter Ordnung fördert. 

Als nächstes wurden die drei Kernannahmen, die sich herausstellten, mit drei verwandten gewünschten Ergebnissen und spezifischen transformativen Ergebnissen verknüpft, die für die Durchführung der Änderung relevant waren. Daher folgt Vinnovas Theory of Change der Logik, dass unter der Annahme, dass die angegebenen Annahmen korrekt sind, diese Ergebnisse erreicht werden müssen, um einen Systemwandel herbeizuführen, und dass diese transformativen Ergebnisse auf dem Weg dorthin von entscheidender Bedeutung sind. Die definierte Vorgehensweise wurde in einer Theory of Change-Visualisierung konsolidiert.

NÄCHSTE SCHRITTE

In der letzten Phase führten die TIPC-Forscher eine historische Analyse der Aktivitäten durch, die im Lebensmittelbereich von Vinnova und insbesondere im Schulernährungsteam in den Jahren 2019 und 2020 entwickelt wurden. Ziel der Analyse war zunächst herauszufinden, ob und wie die Aktivitäten durchgeführt wurden bis zu diesem Zeitpunkt die Transformation gemäß den in Vinnovas Theory of Change definierten Ergebnissen freigeschaltet haben und zweitens, basierend auf den Ergebnissen der Analyse, zukünftige Aktivitäten und die Strategie für den Lebensmittelbereich leiten.

Darüber hinaus konzentriert sich die nächste Phase darauf, zu teilen, was wir bei der Anwendung des formativen Bewertungsansatzes im Lebensmittelbereich von Vinnova gelernt haben. Einerseits soll dies einen organisationsinternen Lernprozess anstoßen, was bedeutet, dass andere Bereiche innerhalb von Vinnova darüber nachdenken können, was ein solcher Prozess in ihren Programmen beinhalten würde, unter Berücksichtigung verschiedener Blickwinkel wie Programmmanagement, Wissen, Einstellungen und Interaktionen zwischen den Teams Mitglieder und Mitgestaltung und Umsetzung experimenteller Methoden und eines formativen Bewertungsansatzes. Ein entscheidendes Element in diesem Prozess werden die Lerngeschichten sein, die Fragen zum Prozess auslösen sollen. 

Und schließlich werden die Erkenntnisse aus dem Projekt ein besseres Verständnis dafür bieten, wie eine formative Bewertungsmethodik in einem organisatorischen Kontext wie dem von Vinnova implementiert werden kann, was es uns ermöglicht, Schlussfolgerungen für die Entwicklung und Verbesserung der TIPC-Methodik als solcher zu ziehen.

In den kommenden Blogbeiträgen werden die historische Analyse und die erzielten Ergebnisse sowie der abschließende Workshop mit dem Vinnova-Team im März 2022 vorgestellt und reflektiert. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.